Konzerte   2024  •  2023

index

Samstag, 15. Juni 2024 • 20 Uhr

Künstlerhaus Faktor •  Max-Brauer-Allee 229
22769 Hamburg

h7 club @ blurred edges 2024

eventuell. | duo
Manuela Villiger (CH): saxophones, electronics
Vera Wahl (CH): saxophones, electronics
Vera Wahl, Manuela Villiger: eventuell. silence (2021)

Xavière Fertin (FR): clarinet
Emilie Škrijelj (FR): accordion

Impulse Pattern Formulation (IPF)
Sonomathematische Impulsarchitekten
Simon Linke: elektronische Klangerzeugung
Rolf Bader: elektronische Klangerzeugung, Installation

EMN
Christoph Funabashi: guitar, objects
Felix Mayer: trombone, objects
Heiner Metzger: clarinets, soundtable, objects

 


Direkt, performativ, mit Sensoren und medialen Elementen thematisieren Manuela Villiger und Vera Wahl in ihrer Komposition silence alle Facetten von Stille, Isolation oder Lärm.
••
Den Reichtum ihrer instrumentalen Techniken erkunden Xavière Fertin und Emilie Škrijelj in so entschiedenen wie individuellen Improvisationen.
•••
Als holistische Alternative zu KI-Algorithmen implementieren die Impulsarchitekten Rolf Bader und Simon Linke den neuen IPF Algorithmus in eigens entwickelter Soft- und Hardware, der sie mit oft unerwarteten Interaktionen, Kompositionen und musikalischen Formen konfrontiert.
••••
Neue Konzeptimprovisationen. graphische Kompositionen und Games Pieces präsentieren Christoph Funabashi, Felix Mayer und Heiner Metzger mit konzentriert erweiterter Spiellaune.

Eintritt: 10.-  /  7.-

Ein Konzert bei blurred edges - Festival für aktuelle Musik 31.5. - 16.6.2024
Die Konzerte werden gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburgund der Hamburgischen Kulturstiftung.

Donnerstag, 7.12. 2023   20:00 Uhr

F.I.M. meets VAMH Hamburg
Brotfabrik Frankfurt
Bachmannstraße 2-4


F.I.M.
Eric Plande - saxophone
Christoph Aupperle - vibraphone
Jürgen Werner - Flute, bansuri, soprano saxophone
Mani Neumeier - drums

VAMH
Birgit Ulher - trumpet, radio, speaker, objects
Felix Mayer - trombone
Gunnar Lettow - e-bass, objects, electronics
Heiner Metzger - clarinet, bass clarinet

 

 

 

Formationen+ mit F.I.M. Frankfurt trifft…
Im Sinne der Vernetzung lädt das F.I.M. jährlich eine nationale/internationale Initiative improvisierter Musik zum musikalischen Austausch ein.

Sonntag, den 26.11.2023    17 Uhr

Michael-Otto-Institut im NABU ein Forschungs- und Bildungszentrum für Feuchtgebiete und Vogelschutz
Goosstroot 1 24861 Bergenhusen


Konzert: Das Flatter Ensemble interpretiert die grafische Notation „Flatter“ und Vortrag: „So klingt Artenschutz. Die Vogelstimmen der Westküste“


Flatter Ensemble:
Christoph Funabashi: E-Gitarre • Dirk A. Dhonau: Perkussion
Jana de Troyer: Saxophone  •  Judith Haman: Notation, Performance
John Hughes: Kontrabass  •  Heiner Metzger: Saxophon, Klarinetten, soundtable

Vortrag:
Dominic Cimiotti und
Mitarbeiterinnen des Michael-Otto-Institut (MOIN):
Lili Kost, Miriam Maue, Benedikt Weindorf
und Frauke Mohrwinkel

Sonntag, den 26.11.2023 um 17 Uhr interpretiert das Flatter Ensemble die grafische Notation „Flatter“ von Judith Haman im Michael-Otto-Institut in Bergenhusen. Die Vogelwelt des Wattenmeeres und ihre Bedrohungen waren nach Eindrücken von Judith Haman in ihrer Zeit als Vogelwartin ein Motiv für das Erstellen der Notation. Kombiniert wird das Konzert mit einem Vortrag des Wissenschaftlers Dominic Cimiotti und Mitarbeiterinnen des MOIN über aktuelle Forschungen des Instituts, Titel des Vortrags: „So klingt Artenschutz. Die Vogelstimmen der Westküste.“

Aus den Materialbildern der Flatter Partitur entstanden bei den Proben Konzepte für improvisierende Interpretationen: raue Klangflächen, pulsierende Muster und imaginäre Vogelstimmen. Die musikalischen Hintergründe der Musikerinnen: freie Improvisation, Jazz, Performance, neue Musik, generierten diverse Lesarten der bildhaften Notation. Einzelbilder der Partitur werden an dem Abend präsentiert.

Gefördert von:

       

Sonntag, 24.9.23 18 Uhr
Tonhalle Hannover
Fischerstraße 1A 30167 Hannover

The Flutter Ensemble plays the graphic notation Flatter

Flutter Ensemble:
Christoph Funabashi – Gitarre, Objekte
Dirk A. Dhonau – Percussion
Dong Zhou – Violine, Elektronik, Objekte
Felix Mayer – Posaune, Objekte
Judith Haman – Notation, Performance, Objekte
John Hughes – Kontrabass
Heiner Metzger – Altsaxophon, Klarinetten, Soundtable, Objekte

 


Eine aktuelle Interpretation der großformatigen Flatter Notation von Judith Haman mit Musikerinnen aus den diversen Szenen in Hamburg. Aus den Materialbildern der Flatter Partitur entwickelten die Musikerinnen Ideen für eine Interpretation der Notation, probten und verglichen sie mit Aufnahmen der Sets. Ergebnis der Proben ist ein Partiturheft mit konkreten Interpretationen der Notation. Die Backgrounds der Musikerinnen:  freie Improvisation, Jazz, Performance, neue Musik, generierten diverse Lesarten der bildhaften Notation: Drones, Loops, polyphone Pulspattern und imaginary birdscapes.Im ersten Set interpretiert das Ensemble die Flatter Partitur, im zweiten präsentieren die Musikerinnen in kleinen Ensembles ihre individuellen Interpretationen der Notation. Das Jetzt entfernt sich.
Die erste Interpretation der graphischen Notation von Judith Haman wurde präsentiert am 12. Juni 2022 bei blurred edges, dem Festival für aktuelle Musik in Hamburg.

Unterstützt und gefördert von der Tonhalle Hannover!

Sonntag, 18. Juni 2023 • 20 Uhr
Künstlerhaus Faktor •  Max-Brauer-Allee 229

 

Kompositionen und Improvisationen von
Luise Volkmann, Dong Zhou,
Christoph Funabashi, Felix Mayer,
Heiner Metzger

Christoph Funabashi: E-Gitarre, Objekte
Heiner Metzger: Klarinetten, soundtable, Objekte
Felix Mayer: Posaune, Objekte

Christoph Funabashi, Free Chess
Felix Mayer, Sand Songs
Heiner Metzger, Hedera #2, Study #2 of the Long While

 

Luise Volkmann arbeitet an den Schnittstellen verschiedener Genres und interessiert sich dabei immer für das transformative Potenzial von Musik. Wie verändert uns die Musik? Worin besteht ihre soziale oder gar politische Kraft? Ihr bevorzugtes Ausdrucksmittel ist das Saxophon. In ihren Solokonzerten spielt sie mit Elementen der Ekstase und des Rituals. Im nicht enden wollenden Klang der Zirkularatmung entsteht eine kontemplative Performance, die dem Zuhörer neue Denk- und Erfahrungsräume eröffnet. Dong Zhou spielt „Found Violin“, ein Improvisations-Set, in dem die Violine wie eines von vielen „found objects“ verwendet wird.

Eintritt: 10.- / 7.-

Ein Konzert bei blurred edges - Festival für aktuelle Musik 2.6 - 18.6.2023

Die Konzerte werden gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, dem Musikfonds e.V. und der Hamburgischen Kulturstiftung.

Sonntag, 12. Juni 2023 • 20 Uhr
Künstlerhaus Faktor •  Max-Brauer-Allee 229

h7 club @ blurred edges 2023

strings&noise (AT)
Sophia Goidinger-Koch: violine
Barbara Riccabona: cello
Aleksandra Bajde: A Clockwork Duo (2022)
Siebe Thijs: seestück (2022)
Evelyn Frosini: Friccion minéral

KARM
Michal Wróblewski (CZ): alto saxophone, clarinet
Torsten Papenheim: acoustic guitar, objects

Breadbelly + JjaAnNaA
Settings for Gitanjo, Saxophones and Electronics
Jana De Troyer (BE): sax, electronic
Adam Eriksson (SE): gitanjo/electronic

Peter Heber: Malerei, Aktion
Jörg Hufschmidt: sound, Zeichnung, Instrument
Heiner Metzger: bass clarinet, soundtable, objects

 

An die Grenzen des Spielbaren gehen strings&noise
mit Präparationen, Medien, Stimme und Elektronik in
drei neuen Kompositionen.
Multiphonics, Air + Flapsounds, erweiterte Gitarrentechniken, mit akustischen Mitteln baut das Duo Karm subtile Sounds in einem "stimmigen Fluss ohne große Momente der Aufregung."
Breadbelly + JjaAnNaA beginnen mit reinen Instrumentalklängen, erweitern mit Mikrophonen und Elektronik, verändern Klang und Richtung ihrer Duo-Musik in ständig neuen Settings.
Im Trio: figurativer Noise, coloured silences, cut up drones mit Keilrahmen, Trommeln, Tusche, soundtable - Instrumenten.

 

Eintritt: 10.-  /  7.-


Ein Konzert bei blurred edges - Festival für aktuelle Musik 2.6 - 18.6.2023

Die Konzerte werden gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, dem Musikfonds e.V. und der Hamburgischen Kulturstiftung.

Freitag, 3. März 2023 • 18 Uhr

Projektraum Atelier Grammophon
Edwin Oppler-Weg 5, 30167 Hannover

Werkstattgespräche '3:

Trialogie in Free-Improvised-Artforms

Peter Heber: Malerei, Aktion
Jörg Hufschmidt: Sound, Zeichnung, Instr.
Heiner Metzger: Soundtable, Objekte, Klarinette


Der Maler Peter Heber (Hannover), der Musiker Heiner Metzger (Hamburg) und der Klangkünstler Jörg Hufschmidt (Hannover) treten in Form einer praxisbezogenen Werkstatt über den Tag hinweg in einen experimentellen – künstlerischen Dialog zwischen Malerei, Klangperformance, Zeichnung und Musik.

Sie präsentieren ihre Forschungsergebnisse am Abend um 18:30 Uhr im Projektraum des Atelier Grammophons. 

Nach der ca. halb bis dreiviertelstündigen Aufführung gibt es Raum zum Dialog mit den Künstlern über die Verschränkung der Kunstformen auf Basis des improvisatorischen Handelns.


index

 


2022 + 2021

2019 + 2020
 
2017 + 2018
2016
Konzerte
2015

               2014

2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002